Menü

Homöopathie

Wir haben ständig über 1000 homöopathische Präparate für Sie vorrätig

Das Jahr 1796 wird im Allgemeinen als das Geburtsjahr der Homöopathie angesehen. In diesem Jahr veröffentlichte der Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann seine grundlegenden Gedanken über diese Heilmethode.
”Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfall eine Arznei, welche ein ähnliche Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll.“(Samuel Hahnemann, Oreganon der Heilkunst)

Voraussetzung für die Wahl der richtigen Arznei ist die detaillierte Erhebung des individuellen Krankheitsbildes (Anamnese) unter Berücksichtigung aller körperlichen und seelischen Symptome des Patienten. Bei einer homöopathischen Anamnese sind besonders die ungewöhnlichen und auffallenden Symptome des Patienten von Interesse.

Anhand der erhobenen Symptome wird das ähnlichste Arzneimittel herausgesucht, also das, dessen Arzneibild die meisten Übereinstimmungen mit dem Symptombild des Patienten aufweist. Zu den gängigsten Darreichungsformen zählen Kügelchen (Globuli) und Tropfen (Dilutionen), die in der entsprechenden Potenz gegeben werden.
Heutzutage werden drei verschiedene Potenzarten unterschieden:

  • D-Potenzen (Dezimalpotenz): Verdünnungsschritte 1:10 mit 10-maliger Verschüttelung bei jedem Schritt
  • C-Potenz (Centisimalpotenz): Verdünnungsschritte 1:100 mit 10-maliger Verschüttelung bei jedem Schritt
  • LM-Potenzen (Quinquagintamillesimal-Potenz, auch Q-Potenz genannt): Verdünnungsschritte 1:50 000 mit 100-maliger Verschüttelung bei jedem Schritt

Die Wahl der ”richtigen” Potenz orientiert sich u.a. an der Sensibilität des Patienten.

Öffnungszeiten

Die Apotheke im Blautalcenter
Mo-Sa: 9:00 - 20:00 Uhr
farma-plus Apotheke im Kaufland Ulm
Mo-Do: 9:00 - 20:00 Uhr
Fr-Sa: 9:00 - 21:00 Uhr

Angebote

Notdienstsuche

Ort oder PLZ
 

aponet.de - dem offiziellen Gesundheitsportal der deutschen Apothekerinnen und Apotheker